Jahreshauptversammlung des FC Germania Enkheim

Verein ernennt Thomas Hellmeck zum Ehrenpräsidenten

Der im Mai 2019 verstorbene Thomas Hellmeck ist bei der Germania unvergessen. Der Verein ernannte ihn posthum zum Ehrenpräsidenten. Foto: p

Bergen-Enkheim (red) – Die Jahreshauptversammlung des FC Germania Enkheim wählte turnusgemäß einen neuen Vorstand.

Zuvor ehrte der Zweite Vorsitzende Hubert Midinet die Mitglieder Mario Kahlhofen und Uwe Kirbs für ihre 50-jährige sowie Filippo Ferrara für seine 25-jährige Vereinsmitgliedschaft. Zudem standen die Berichte über das vergangene Jahr mit vielen Aktivitäten, Höhepunkten und ehrenamtlichem Engagement auf der Tagesordnung.

Der Verein hat viel in die Qualifizierung seiner Übungsleiter investiert und setzt weiterhin auf die erfolgreiche Jugendarbeit. Kassierer Jürgen Tischer konnte zudem auf eine solide Finanzlage des Clubs und eine lückenlose Buchhaltung hinweisen.

Nach der Entlastung des Vorstands wählten die Mitglieder neu. Dabei gab es einige nötige Veränderungen. Durch den überraschenden Tod des bisherigen Ersten Vorsitzenden Thomas Hellmeck im Mai 2019 – Hellmeck wurde einstimmig posthum zum Ehrenpräsidenten des Vereins ernannt – musste sich der Vorstand neu formieren. „Thomas Hellmeck war über Jahrzehnte mit Herz und Seele für die Germania engagiert und ein leuchtendes Vorbild für die gesamte Germania-Familie“, heißt es vom Verein. Sein positives Menschenbild habe den persönlichen Umgang geprägt und immer für eine sehr gemeinschaftliche Atmosphäre im Verein gesorgt. „Die soziale Verantwortung eines gemeinnützigen Vereins war für ihn nicht nur eine leere Worthülse, sondern wurde von ihm mit Leben gefüllt und vorgelebt. Zahllose arbeitsintensive Stunden, die er investierte, und viel Herzblut, mit dem er die stetigen Herausforderungen des Vereins proaktiv anging, waren für ihn eine selbstverständliche Geste an seinen Mitmenschen und Sportkameraden“, heißt es vom Verein weiter.

Hellmeck begann bereits 1989 im Verein als Jugendtrainer. „Mit seinem hohen Verantwortungsbewusstsein wechselte er 1996 die Aufgabe und übernahm den Posten des Jugendleiters. Aus dieser Funktion heraus entwickelte er damals das erste Jugendkonzept der Germania, welches seinerzeit ausgezeichnet wurde und bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat“, erinnert sich die Germania.

In den folgenden Jahren übernahm er für mehr als 13 Jahre das Amt des Ersten Vorsitzenden. In diese Zeit fielen mit dem Aufstieg in Gruppenliga sowie dem ersten Kreispokalsieg auch die erfolgreichsten Jahre der Seniorenmannschaft. „Viele der Spieler, die Thomas Hellmeck über mehrere Jahre hinweg in seinen verschiedenen Stationen in der Jugendabteilung begleitet hatte, bildeten den Kern der nun so erfolgreichen Germania. Besonders die gelungene Integration so vieler Eigengewächse und damit das Ernten der so nachhaltig ausgesäten Jugendsaat wäre ohne sein Zutun niemals Realität geworden. Daher war die Ernennung zum Ehrenpräsidenten nur folgerichtig“, sagt der Verein.

Für die Zukunft ist der FC Germania Enkheim wie folgt aufgestellt: Jens-Christian Wagner wurde als Erster Vorsitzender neu gewählt, ebenso sein Vize, Horst Menje. Beide kennen den Verein seit vielen Jahren und hatten sich zuvor bereits in diversen Rollen in die Vorstandsarbeit der Germania eingearbeitet. Jürgen Tischer bleibt dem Verein als Kassierer erhalten, ebenso wie Jugendleiter Roland Sedlatschek, Spielausschussvorsitzender Cornelius Reitz und Presse- und Öffentlichkeitsbeauftragter Moritz Powalka. Als neues Vorstandsmitglied stößt Jonas Göbel dazu, der dem neu ins Leben gerufenen Wirtschaftsausschuss vorsitzt und sich vorrangig um das Sponsoring sowie die Verflechtung mit lokalen Partnerunternehmen kümmern wird.

Nach der Vorstandswahl formulierte der neue erste Vorsitzende Jens-Christian Wagner: „Ziel wird sein, dass der Verein baldmöglichst wieder in der Gruppenliga zu finden ist. Dabei ist es wichtig, Ansprüche und Niveau zu formulieren und diese entsprechend auch umzusetzen. Wir werden dabei jeden der großen Germania-Familie mitnehmen.“

Wolfgang Stehlik, Gaby Schöbel und Alan Adam bleiben dem Ältestenrat erhalten und werden von den neu Hinzugestoßenen Mario Parlov und Gunnar Schröter unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare