Bernd Walz ist seit 60 Jahren nebenamtlicher Organist an St. Nikolaus

Musik zur höheren Ehre Gottes

Für Bernd Walz ist das Orgelspiel mehr als nur nebenamtlicher Beruf: Es ist Berufung. Foto: p

Bergen-Enkheim (red) – Seine Zahnarztpraxis hat Bernd Walz Ende vergangenen Jahres endgültig geschlossen. Das Amt des nebenamtlich tätigen Organisten an der St. Nikolaus-Kirche in Bergen übt er jedoch nach wie vor engagiert und mit viel Freude aus.

„Dass er diesen Dienst bereits seit 60 Jahren versieht, ist fast nicht zu glauben, aber wer ihn kennt, weiß, dass es sich hier nicht einfach um ein bloßes Berufsjubiläum handelt“, sagt Weggefährte Heinrich Jaskola, der einige Stationen von Walz’ kirchenmusikalischer Laufbahn Revue passieren lässt:.

„Vor sechs Jahrzehnten, als er zum ersten Mal bei einer Maiandacht an der Orgel der alten Berger Kirche am Hang saß, wurde ihm offensichtlich bewusst, welche klanglichen Möglichkeiten bereits in einem kleinen Instrument stecken und wie sich damit vielfältige Formen liturgischer Mitgestaltung eröffnen können. Die Begeisterung hatte ihn gepackt, und sie lässt ihn bis heute nicht los. So ist das Orgelspiel für Bernd Walz seit 60 Jahren mehr als ein nur nebenamtlicher Beruf: Es ist Berufung.

Die Liebe zur Musik, insbesondere zu der von Johann Sebastian Bach, lässt sich auf die Gymnasialzeit in Schlüchtern zurückführen. Ein Musiklehrer gab die Kunst der Interpretation der Bachschen Orgelwerke an ihn weiter. Lehrjahre bei dem bekannten Frankfurter Organisten-Ehepaar Rosalinde Haas und Peter Krams sowie viele eigene Studien und Recherchen haben weitere Vorlieben und Schwerpunkte geschaffen.

Bei den so stark auf die Orgelmusik bezogenen Interessen verwundert es nicht, dass sich Bernd Walz auch im Orgelbau sehr gut auskennt. In dieser Beziehung wurde und wird er gerne um Rat gefragt. Das klangschöne Instrument in der Bergen-Enkheimer St. Nikolaus-Kirche, das er der Pfarrgemeinde geschenkt hat, geht auf seine tatkräftige Initiative zurück. 1984 von der Licher Orgelbaufirma Förster und Nicolaus gebaut, übertrifft es mit 52 Registern, vier Manualen und Pedal bei Weitem die erste kleine Orgel der alten Berger Kirche mit ihren acht Registern, an der Bernd Walz vor 60 Jahren die ersten Gehversuche im Orgelspiel unternommen hat.

Seit seiner Gründung durch Bernd Walz vor 35 Jahren ist der Förderkreis Orgel und Orgelmusik eine Erfolgsgeschichte, die Bergen-Enkheim und die Orgel in der St. Nikolaus-Kirche international bekannt gemacht hat: 119 Konzerte mit hochrangigen Künstlern aus aller Welt gab es bis jetzt, außerdem zahlreiche zusätzliche musikalische und gesellige Veranstaltungen.

Den Dienst in der Kirche und die musikalisch angemessene Mitgestaltung der Liturgie aber betrachtet Bernd Walz nach wie vor als seine wichtigste Aufgabe. Er betont, wie wichtig ihm die Liedauswahl und ein sauber gespielter, mit passendem Vorspiel aus der Orgelliteratur versehener Choral ist. Zum Gotteslob gehört selbstverständlich eine gut singende Gemeinde, die fähig ist, mit ihrem Gesang zur würdevollen Gestaltung des Gottesdienstes beizutragen. Das ist ein Herzensanliegen von Bernd Walz.

Die Orgel spiele zur höheren Ehre Gottes, hat Bach festgestellt. Diese Aussage über den eigentlichen Sinn der Orgelmusik im Gottesdienst ist für Bernd Walz eine Selbstverständlichkeit. Genauso selbstverständlich ist es übrigens für ihn, sich bei vielen Gelegenheiten, zum Beispiel mit der ,Aktion offene Kirche’, in das Gemeindeleben einzubringen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare