Pfarrgemeinderat wünscht sich weitere Mitglieder

Kirchengemeinde hat die Wahl

Sie gehören zum siebenköpfigen Team des Pfarrgemeinderats: Pfarrer Uwe Hahner, Veronika Brier, Gaby Barth und Julia Costantin (von links). Foto: sh

Bergen-Enkheim (sh) – Alle vier Jahre wählt die katholische Pfarrgemeinde Heilig Kreuz ihren Pfarrgemeinderat (PGR). Das Gremium besteht aus hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitgliedern.

Sieben Frauen und Männer unterschiedlichen Alters stellen den Pfarrgemeinderat von Heilig Kreuz – ein eingespieltes Team von Engagierten, die alle schon viele Jahre dabei sind. Am 9. und 10. November wird ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. Die Gruppe wünscht sich, größer zu werden und hofft, dass sich noch weitere Gemeindemitglieder für das Ehrenamt begeistern und sich zur Wahl stellen.

„Der PGR unterstützt den Pfarrer in seelsorgerischen Angelegenheiten – sprich in allem, was das Gemeindeleben betrifft“, erklärt Pfarrer Uwe Hahner, der zu den hauptamtlichen Mitgliedern des Gremiums gehört. Für die Verwaltung des Vermögens und der Gebäude der Gemeinde ist der Verwaltungsrat zuständig.

Der PGR bildet verschiedene Ausschüsse. „Dazu gehören unter anderem Ausschüsse für Öffentlichkeitsarbeit, den Pfarrbrief und Sozialausschüsse, in denen zum Beispiel Flüchtlingshilfe betrieben wird. Auch das Vorbereiten von Festen und Veranstaltungen wie ,Literatur am Kirchplatz’ und die Ausrichtung des Neujahrsempfangs gehören zu unseren Aufgaben“, sagt PGR-Mitglied Gaby Barth und Veronika Brier ergänzt: „Wir unterstützen zudem den Pfarrer beim Planen der Gottesdienste, haben einen Liturgieausschuss und einen Ökumeneausschuss.“ PGR-Sprecherin Julia Costantin führt einen weiteren Baustein an: „Eine wichtige Aufgabe ist auch die Vernetzung der Gruppen. So nehmen Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat gegenseitig an den Sitzungen teil.“

Es sind sehr viele Aufgaben, die das siebenköpfige Team bewältigt. Hilfe kommt oft von engagierten Gemeindemitgliedern, die nicht im PGR sind. Aufgrund der überschaubaren Größe des Gremiums sind die Ausschüsse auch nicht scharf voneinander getrennt, oft gehen die Funktionen ineinander über. „Wir sind im Moment zwar nicht viele, aber arbeiten daher umso effektiver“, sagt Hahner. Eine Teamstärke von zwölf bis 15 Mitgliedern wäre trotzdem erstrebenswert. „Wir wünschen uns Gemeindemitglieder, die nicht nur die Gottesdienste besuchen, sondern auch selbst in der Kirche aktiv werden. Jede Hilfe zählt, auch wenn man nur kleine Aufgaben übernehmen kann“, sagt Costantin. Bedarf bestehe zum Beispiel im Bereich Jugendarbeit, fügt Brier hinzu.

Für die Arbeit der PGR-Mitglieder gibt es aus der Gemeinde viel Lob. „Da macht es nochmal so viel Freude, Aufgaben zu übernehmen“, betont Brier. Die Gemeinde bildet eine starke Einheit, in Heilig Kreuz wird dies unterstützt durch die spezielle Form des kreisförmigen Gottesdienstraumes. „Ich erlebe die Gemeinde als sehr lebendig und aufeinander bezogen“, sagt Pfarrer Hahner.

Wählen und sich zur Wahl stellen dürfen sich alle getauften Gemeindemitglieder ab 16 Jahren. Für ihre jüngeren Kinder üben die Eltern das Wahlrecht aus. Wahlunterlagen gibt es an den Wahltagen in den Wahllokalen, sie können aber auch vorher im Pfarrbüro an der Barbarossastraße abgeholt werden. Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.pfarrgemeinderatswahlen.de. Alle zwei Monate finden die Sitzungen des PGR statt, die öffentlich sind.

Am 12. Januar 2020 wird sich der neu gewählte PGR beim Neujahrsempfang vorstellen. Auf das dann hoffentlich angewachsene Team wartet vor allen im Mai 2021 eine spannende und ereignisreiche Zeit, denn dann findet der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt statt, an dem der PGR maßgeblich beteiligt sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare