Bildungspaten Fechenheim suchen Menschen, die Lust haben, mitzumachen

Ein Kind – ein Pate – eine Stunde

Die Bildungspaten stellen sich bei vielen Vereinsfesten – wie hier beim Berger Altstadtfest – vor und hoffen auf neue Mitstreiter. Foto: sh

Bergen-Enkheim/Fechenheim (sh) – Die Initiative Bildungspaten Fechenheim hat in ihren Reihen viele Bergen-Enkheimer. Die Mitglieder helfen ehrenamtlich all jenen Schülern der Konrad-Haenisch-Schule und der Schule am Mainbogen, die sehr schlecht oder gar kein Deutsch sprechen.

Die Schulen haben bereits neue Schüler nominiert, die nach den Sommerferien die Hilfe der Bildungspaten benötigen. Doch die 30 aktiven Mitglieder haben keine Kapazitäten mehr. „Wir brauchen dringend weitere Bildungspaten“, sagt die Vorsitzende Gabriele Roth.

Angesprochen fühlen sollen sich Frauen und Männer, die zuverlässig einmal in der Woche Zeit haben, mit Kindern zu arbeiten – also mit ihnen Deutsch zu lernen. „Ganz wichtig sind: Freude am Umgang mit Kindern und Geduld. Grammatikalische Kenntnisse oder Lehrerfertigkeiten sind nicht nötig. Eltern- oder Großelternfertigkeiten reichen völlig. Die Grammatik wird in der Schule gelehrt“, erklären Helga Rautenberg und Gabriele Roth. Die Bildungspaten gehen auf die individuellen Wünsche der Kinder ein. Sie unterhalten sich über alltägliche Dinge mit den Mädchen und Jungen – wie Hobbys oder Urlaubsziele – um einfache Gespräche zu üben. Manchmal kommen spezielle Kartenspiele zum Einsatz, bei denen Begriffe gelernt werden. Oder man liest gemeinsam, um das Leseverständnis zu fördern. Auch auf die Kinder zugeschnittenes Lernmaterial steht zur Verfügung. Die Ordner befinden sich in der „Schaltzentrale“ der Bildungspaten, dem Café „Cult fee“, Alt-Fechenheim 80. „Dort treffen wir uns an jedem Freitag um 15 Uhr – außer in den Schulferien – zum Austausch in lockerer Atmosphäre“, sagt Roth. Interessenten können zu den Treffen gerne dazukommen, um die Bildungspaten kennenzulernen.

Die Unterrichtsmethode der Bildungspaten läuft wie folgt ab: Ein Bildungspate und ein Kind lernen eine Stunde pro Woche miteinander. Die jeweiligen Schulen stellen dafür die Räume zur Verfügung. Mit im Raum ist immer ein weiteres Bildungspate-Kind-Gespann, sodass kein Bildungspate alleine mit einem Kind ist. „Man kann sich immer gegenseitig helfen“, sagt Roth.

Wer auch Bildungspate werden möchte, kommt nach Absprache an eine der Schulen und schaut sich die Arbeit der Bildungspaten vor Ort an. Dann vermitteln die Bildungspaten dem Neuzugang ein Kind, das zu ihm oder ihr passt. Bildungspate und Kind treffen sich einmal pro Woche immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Die Unterrichtszeiten sind an der Schule am Mainbogen freitags um 13.15 Uhr und an der Konrad-Haenisch-Schule montags um 13 Uhr, dienstags um 12.15 Uhr sowie donnerstags und freitags um 12.15 und 13 Uhr.

Wer sich für eine Mitarbeit interessiert, kann zu Gabriele Roth unter Z 06109 36597 sowie zu Helga Rautenberg unter Z 069 20018440 Kontakt aufnehmen oder eine E-Mail an mail@bildungspaten-fechenheim.de schreiben. Weitere Infos gibt es unter www.bildungspaten-fechenheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare