OGV kürt Apfelweinkönig

Heinz Göppner keltert den besten Schoppen

+
Fachleute unter sich: Im Äppelhäusi werden die selbst gekelterten Apfelweine des vergangenen Jahres verkostet.

Bergen-Enkheim (zjs) – Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Bergen-Enkheim hatte Mitglieder und Freunde in das Vereinshaus, das Äppelhäusi, geladen, um den Apfelweinkönig 2019 zu krönen.

Nach einer ausgiebigen Verkostung stand fest: Heinz Göppner aus Seckbach war mit dem leckersten Schoppen angetreten. In dem ehemaligen Lagerhaus wurde im 100. Jahr des Vereins das Äppelhäusi umgebaut. Dort in der Riedstraße 19 finden monatlich an jedem dritten Freitag die allseits beliebten Stammtische statt. „2005 haben wir zum ersten Mal einen Apfelweinkönig gewählt und diese schöne Tradition jedes Jahr fortgesetzt“, berichtet der Vereinsvorsitzende Christian Emmel.

In diesem Jahr sind 13 Kandidaten mit ihrem selbst gekelterten Apfelwein gekommen, der jeweils in einem Kanister mit fünf Litern Inhalt übergeben wird. Das Äppelhäusi ist bis auf den letzten Platz im Erdgeschoss und im ersten Stock gefüllt und die rund 70 Tester oder „Apfelweingeschworenen“ haben ihre Plätze eingenommen. Unter den Gästen ist die amtierende Apfelweinkönigin von Bergen-Enkheim Trina I. Nach der Hälfte ihrer Amtszeit, die für sie spannend und aufregend war, freut sie sich auf die kommenden Monate bis zum September, wenn ihre Amtszeit endet.

Jeder Tester erhält ein Glas, einen Bewertungsbogen und 25 so genannte Ringe, die Unterlegscheiben ähneln. Dann werden die Gläser jeweils mit einem anderen Apfelwein rund zwei Finger breit gefüllt und die Tester tragen ihre Bewertungen und Anzahl der Ringe in die Bögen ein. Bei der Auswertung werden nicht die Ringe gezählt, sondern gewogen, denn das gehe schneller und spare Zeit. „Bei der Veranstaltung steht der Spaß im Vordergrund und soll in erster Linie dazu dienen, das Selbstkeltern von Apfelwein zu fördern“, erklärt der Vorsitzende des 350 Mitglieder zählenden Vereins.

Der OGV betreut Streuobstwiesen am Berger Hang in Richtung Bad Vilbel und in Richtung Bischofsheim nahe des Schützenvereinshauses. Allerdings sei die Ernte im vergangenen Jahr eher mau gewesen, was mit der Trockenperiode und der Gespinstmotte zu tun hatte, einem Schädling der Apfelbäume.

Der Gewinner erhält eine Schärpe, Krone und Zepter, einen Gutschein und natürlich flüssige Beigaben. Der Apfelweinkönig 2019 kommt aus der direkten Nachbarschaft: Heinz Göppner aus Seckbach. Den zweiten Platz belegte der „Lokalmatador“ und regelmäßige Teilnehmer Oliver Eibl und Platz drei geht an Jürgen Ochs aus Oberursel, der bereits vor zwei Jahren die Schärpe trug. Vereinschef Emmel macht auf einen weiteren wichtigen Termin beim OGV aufmerksam: Am 4. August gibt es auf den Streuobstwiesen eine Lesung unter Bäumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare