Feierliche Eröffnung des Ausweichquartiers Heimatmuseum

Das Gedächtnis Bergen-Enkheims

Horst R. Becker, Christine Hahn und Winfried Röhling (von links) vom Vorstand der AG Heimatmuseum freuten sich über die Öffnung ihres Ausweichquartiers. Foto: zko

Bergen-Enkheim (zko) – „Wir wollen nicht vergessen werden“, erläuterte Winfried Röhling, Vorsitzender der AG Heimatmuseum Bergen-Enkheim, bei der feierlichen Eröffnung des kleinen Ausweichquartiers des Heimatmuseums in der Marktstraße 38 direkt gegenüber des Alten Rathauses.

Für Interessierte wird die Dependance fortan an jedem ersten Sonntag im Monat von 15 bis 18 Uhr geöffnet sein. Während der Bauarbeiten am Alten Rathaus, deren Ende noch nicht wirklich absehbar sei, sagte Röhling in seiner kurzen Ansprache, kann der überschaubare, aber ansprechend gestaltete Ausstellungsraum mit Exponaten verschiedener Epochen und kunstvollen Modellen besichtigt werden. Auch Schulklassen der örtlichen Grundschulen könnten während des Unterrichts in Heimatkunde wieder Besichtigungen machen.

„Wir sind präsent, auch wenn wir natürlich in unserem Ausweichquartier nicht so sehr viel zeigen können. Unsere Vereinszeitschrift ,Spilhus’ erscheint auch weiterhin in der Regel zweimal jährlich, in diesem Jahr gab es ausnahmsweise nur eine Ausgabe“, fuhr Röhling fort. Donnerstags findet von 20 bis 21 Uhr ein „Jour fixe“ des Vorstandes statt, zu dem Interessierte willkommen sind. „Dass die Bürger des Stadtteils neugierig sind, was die 30 aktiven Mitglieder der AG Heimatmuseum während der Zeit der Museumsauslagerung machen, hat eine erste Öffnung der Ausstellungsräume während des Berger Markts gezeigt, zu der knapp 40 Besucher kamen“, berichtete der Vorsitzende. Vor dem Umzug ins Ausweichquartier sei das Heimatmuseum Bergen-Enkheim jenes der etwa elf Frankfurter Heimatmuseen mit der höchsten jährlichen Besucherzahl gewesen, erläuterte Röhling. „Bleiben Sie uns gewogen, wir wollen im Gespräch bleiben, da wir das Gedächtnis Bergen-Enkheims sind“, schloss er und eröffnete zusammen mit Museumsleiter Horst R. Becker und Christine Hahn das gelungene Buffet mit hessischen Spezialitäten, das ein bekannter lokaler Cateringservice bereitgestellt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare