Elias-Oratorium begeistert in der Laurentiuskirche

Ein fulminantes Erlebnis

Nach der Aufführung des Elias-Oratoriums von Felix Mendelssohn Bartholdy in der Laurentiuskirche gab es lang anhaltenden Applaus. Foto: zko

Bergen-Enkheim (zko) – Die Aufführung des Elias-Oratoriums von Felix Mendelssohn Bartholdy mit der Evangelischen Kantorei Bergen-Enkheim, der Evangelischen Kantorei Bad Vilbel und der Kammerphilharmonie Seligenstadt in der Enkheimer Laurentiuskirche war ein fulminantes Erlebnis.

Es war gleichzeitig eine Uraufführung der grandiosen Neuinstrumentierung aus dem Jahr 2019 für Kammerorchester von Joachim Linckelmann unter Leitung von Geraldine Groenendijk und Wolfgang Runkel, die einen Tag später in der Christuskirche Bad Vilbel noch einmal wiederholt wurde.

Die Leistung der Chöre und des Orchesters blieb hinter den wunderbaren Solisten in keiner Weise zurück. Der Prophet Elias, mit seiner warmen Bassstimmlage meisterhaft interpretiert von Stefan Grunwald, wurde vom Komponisten in diesem Oratorium als charismatische Persönlichkeit mit opernhaften Arien angelegt. Die Texte nach Passagen des Alten Testaments sind so gewaltig wie die stellenweise dramatische Musik, die von zärtlich anmutenden Tönen in Quartetten, Terzetten und einigen Arien abgelöst wird.

Der Tenor Christoph Claßen, der die Partien des Ahab und des Obadjah intonierte, brillierte ebenso wie die Sopranistin Rahel Maas als Witwe und Engel sowie die Altistin Katharine Magiera als Königin und Engel.

Zum Ende dieser wunderbaren Aufführung mit Gänsehauteffekt gab es viel Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare