Pandemie-Zeiten machen Bergen-Enkheimer kreativ

Bunte Ideen zum Mitmachen

Von Anwohnern für Anwohner: Farbenfrohe Blumen zieren die Pflanzkübel. Foto: zko

Bergen-Enkheim (zko) – Die Grünanlage an der Bornweidstraße/Ecke Rangenbergstraße ist in Bergen-Enkheim in den vergangenen Wochen noch bunter geworden.

Eine erfinderische Bürgerin des Stadtteils initiierte ein Spiel, bei dem selbst bemalte und kunstvoll verzierte Steine in einer langen Reihe Richtung Spielplatz gelegt wurden, was viele Passanten beim Vorübergehen erfreute.

Die kurze Spielanleitung hatte sie an einen Pfosten gehängt. Und die Regeln denkbar einfach: Wer Lust hat, malt einen oder mehrere Steine, die er im Garten oder beim Spazieren gehen findet, bunt an und reiht sie in die Schlange der bereits bemalten Steine ein. Die Kinder hatten ganz offensichtlich viel Spaß beim Gestalten der Steine zu Hause gehabt, denn die Reihe der kreativ gestalteten Steine wurde sehr schnell immer länger. Von lachenden Gesichtern über bunte Tupfen und Herzchen bis hin zu Filmfiguren wie die Minions gibt es da einiges zu entdecken.

Des Weiteren wurden schon im vergangenen Jahr auf Initiative von Sara Hammann, der Kinderbeauftragten im Bergen-Enkheimer Ortsbeirat, Pflanzgefäße und andere Betonobjekte von Künstlerinnen bemalt (der Bergen-Enkheimer berichtete). Anwohnerin Frauke Schneider hatte nun die Idee, die Pflanzgefäße mit schönen Blumen auszustatten und nahm in dieser Sache Kontakt mit dem Frankfurter Grünflächenamt auf, das situationsbedingt etwas Zeit braucht, um solche Pläne umzusetzen. Kurzerhand übernahm die engagierte Bürgerin die Erstbepflanzung selbst und fand bereits zwei aktive Mitgärtnerinnen. Frauke Schneiders Wunsch ist es, dass noch mehr Menschen beim Gießen, Unkraut jäten, Blumenzwiebeln setzen oder mit der Umsetzung eigener Gestaltungsideen mitmachen. Bei der künftigen Bewässerung möchte auch das städtische Grünflächenamt gerne seinen Beitrag leisten. Unter die Mail-Adresse urban_gardening@web.de kann man sich bei Interesse gerne bei Frauke Schneider melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare