Stadtkapelle begeistert beim Mainfest

Blasmusik auf dem Römerberg

+
Livemusik vor traumhafter Kulisse: Schon seit einigen Jahren lässt die Stadtkapelle Bergen-Enkheim beim Mainfest auf dem Römerberg Blasmusik erklingen.

Innenstadt (sh) – Vor der traumhaften Kulisse des Römerbergs spielte am vergangenen Sonntag die Stadtkapelle Bergen-Enkheim. Während anlässlich des Mainfests aus dem Justitiabrunnen Wein statt Wasser floss, erfüllten die fröhlichen Klänge des Blasorchesters den schmucken Platz.

Die Musiker präsentierten unter dem Dirigat von Sebastian Muhl ein breites Spektrum: Von traditioneller Blasmusik über Big-Band-Sound und Poppiges bis hin zur Klassik war alles dabei. Die Mainfest-Besucher ließen sich gerne auf den Bänken zwischen den restaurierten historischen Häusern, dem Frankfurter Rathaus und der Alten Nikolaikirche nieder, um die Darbietung zu genießen. Oliver Eibl moderierte den musikalischen Ohrenschmaus, der eine angenehme Abwechslung zur Beschallung aus den Anlagen an den zahlreichen Fahrgeschäften darstellte. Livemusik ist halt immer etwas ganz Besonderes.

Die Stadtkapelle freut sich über weitere Musiker.

Die Stadtkapelle Bergen-Enkheim sucht übrigens noch weitere Musiker. „Aktuell suchen wir Verstärkung an den Trompeten, am Flügelhorn und an den Posaunen“, heißt es von der Stadtkapelle Bergen-Enkheim. Aber auch alle anderen Instrumente sind willkommen. „Wer ein für uns exotisches oder außergewöhnliches Instrument wie Fagott spielt, ist natürlich dringend zum Mitmachen aufgefordert und herzlich eingeladen“, sagt der Vorstand der Stadtkapelle. Interessierte können donnerstags von 20 bis 22 Uhr ins Volkshaus Enkheim zur Probe kommen oder bereits um 18 Uhr am selben Ort zur Nachwuchsprobe. Instrument mitbringen ist ausdrücklich erwünscht.

Weitere Auskünfte gibt es im Internet unter www.stadtkapelle-bergen-enkheim.de. Auch auf Facebook ist die Stadtkapelle Bergen-Enkheim vertreten. Das Orchester ist wieder beim Sommerfest der Feuerwehr Enkheim am 25. August zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare