Tierschau vermittelt Wissen zu Natur und Landwirtschaft

Bergens ländliche Idylle

Dörflicher Charme: Gewerbevereinsvorsitzender Frank Weil und Apfelweinkönigin Sissy I. in zünftiger Tracht bei der Tierschau. Foto: zko

Bergen-Enkheim (zko/red) – Neugierig schnuppert das Kälbchen an den Händen der Kindergartenkinder. Ein paar Finger zucken respektvoll zurück, als sie die nasse Nase des Tiers berührt, andere streicheln dem kleinen Kuhnachwuchs über den Kopf.

Die Tierschau, die ein wesentlicher Bestandteil des Berger Markts ist, wird gerne von vielen Kindern besucht, die auf diese Weise mehr über Natur, Tiere und Landwirtschaft erfahren.

Die offizielle Eröffnung nahmen Bergen-Enkheims Ortsvorsteherin Renate Müller-Friese (CDU), Kreislandwirt Matthias Mehl (CDU), Stadträtin Albina Nazarenus-Vetter (CDU), Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) und Bergen-Enkheims Apfelweinkönigin Sissy I. vor. Die vielen Kindergarten- und Grundschulkinder hatten wie jedes Jahr bei schönstem Spätsommerwetter jede Menge Spaß auf der Kletterburg aus Heuballen und beim Streicheln und beobachten von Hasen, Hühnern, Schafen, Ziegen, Schweinen, Kühen und Pferden. Der örtliche Landfrauenverein gab kostenlos Milchtütchen an die Kinder aus, am Stand vom Main-Äppel-Haus probierten die Besucher den frischen Süßen und bei der Freiwilligen Feuerwehr Bergen ließen sie sich Bratwürste schmecken. Zum ersten Mal hatte die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim einen Erzeugermarkt organisiert, auf dem regionale Produkte verkauft wurden. Rund 14 Aussteller zeigten bei der Tierschau, bei vielen Bergen-Enkheimern immer noch Viehmarkt genannt, ihre Tiere und Produkte.

Nach einem gemeinsamen Rundgang über das Tierschau-Gelände sagte die Stadträtin: „Frankfurt ist die Stadt der Kontraste, die Verbindung zwischen Tradition und Moderne. Frankfurt ist eine pulsierende, weltoffene Metropole und hat sich doch gleichzeitig in vielen Bereichen den dörflichen Charme und die Gemütlichkeit bewahrt. Der Berger Markt und die Tierschau als Teil des Programms stehen genau für dieses Heimatgefühl, das es weiterhin zu bewahren gilt.“

Jedes Jahr lädt traditionell die Wirtschaftsförderung Frankfurt im Namen des Magistrats zur Berger Tierschau ein. Eine gute Gelegenheit, mit den ortsansässigen Landwirten ins Gespräch zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare