Lachmuskeltraining mit Oertl

Kreppelkaffee der Awo und der evangelischen Kirchengemeinde

+
Die Awo Bergen-Enkheim und die evangelische Kirchengemeinde Bergen-Enkheim hatten zum Kreppelkaffee geladen. Das bunte Programm begeisterte das Publikum.

Der Kreppelkaffee, veranstaltet von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Bergen-Enkheim und der Evangelischen Kirchengemeinde Bergen-Enkheim, war gut besucht.

Bergen-Enkheim – In einem von der Gruppe evangelische Frauen aktiv (efa) bunt geschmückten Saal begrüßte die Vorsitzende der Awo Bergen-Enkheim, Barbara Schwarz, die große Narrenschar.

Nachdem die leckeren Kreppel verzehrt und der Kaffee getrunken war, startete das Fastnachtsprogramm. Musikalisch wurde der Nachmittag vom singenden Wirt Harald Döll aus Bad Orb begleitet.

Den Anfang machte der Karnevalverein Enkheim (KVE) mit seinen Solotänzerinnen Fiona Möbus und Emely Gschwender. Als erste in die Bütt stieg die Hausherrin Pfarrerin Carola Wehmeier. Sie erzählte, was ein Kater im Kirchenhaus so alles erlebt. Danach ging es weiter mit dem Urgestein der Fastnacht Karl Oertl. Er begeisterte das Publikum gleich mit seiner unnachahmlichen, hessischen Art. Dann folgte die Minigarde des KVE mit ihrem fulminanten Showtanz, bei dem 23 junge Mädels die Stimmung ordentlich anheizten. Im Anschluss eroberte Armin Kempf die Bütt. Sein Vortrag handelte von einem, der Urlaub machen will. Den Schlusspunkt setzte dann Karl Oertl. Mit seiner Büttenrede vom Hausbau strapazierte er die Lachmuskeln des Publikums.

Durch das närrische Programm führte Eberhard Schwarz, der zum krönenden Abschluss zu einer großen Polonaise aufforderte. Eines lag den Veranstaltern am Ende eines rundum gelungenen Kreppelkaffees noch am Herzen: „Vielen Dank an alle Helfer im Hintergrund, ohne die eine solche Veranstaltung nicht mögliche wäre.“

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare