Jestädt übernimmt den Staffelstab

Jahreshauptversammlung im Kleingärtnerverein „Möllers Wäldchen“

+
Der neue Vorstand von „Möllers Wäldchen“. Markus Jestädt (rechts) wird künftig als Vorsitzender die Geschicke des Kleingärtnervereins leiten.

Der Bergen-Enkheimer Kleingärtnerverein „Möllers Wäldchen“ hat einen neuen Vorsitzenden: Es ist Markus Jestädt. Der 50 Jahre alte Gartenfreund nahm die Wahl und die Herausforderung an, den Verein für die kommenden Jahre zu führen. Ihm zur Seite steht die geballte Erfahrung des bisherigen Vorsitzenden Peter Krumb.

Bergen-Enkheim – Die Kassiererposten übernehmen zukünftig Rüdiger Weber und Peter Schaffrinna, Petra Ficko bleibt Schriftführerin und wird von Frank Fink vertreten. Die Funktionen der Beisitzer teilen sich Birgit Reinhard und Ronny Müller. Der Rechts- und Schlichtungsausschuss wird von Cornelia Grebe, Karel Ficko und Colin Schwarz repräsentiert. Bis zur Wahl des Vorstands führte Peter Krumb die Veranstaltung.

Der Verein hat aktuell 76 Mitglieder und 47 Gärten. Im abgelaufenen Jahr kam es wiederholt zu Einbrüchen in die Lauben, von denen aber nur wenige angezeigt wurden, weil der entwendete Materialwert den Aufwand nicht rechtfertigte. Hinweise zum Einbruchschutz finden sich auf der Internetseite des Vereins. Elf Veranstaltungen wie Vatertag und Gartenfest konnte der Verein im vergangenen Jahr begehen, wobei die Gästezahlen nicht befriedigten. „Wir wollen nicht unser eigenes Süppchen kochen, sondern sehen uns als Begegnungsort für alle Bewohner von Bergen-Enkheim und der angrenzenden Stadtteile“, sagte Peter Krumb.

Bergen-Enkheim: Vorstand freut sich über gute Ideen zur Umsetzung

Die größte Festivität in diesem Jahr wird die 70-Jahr-Feier des Vereins, der am 18. Juni 1950 gegründet wurde. Dazu wird es ein Gartenfest geben. Der Vorstand freut sich noch über gute Ideen zur Umsetzung.

„Die Vermietung des Vereinsheims an Nichtmitglieder hat keinen Verlust für die Vereinskasse gebracht“, berichtete der Zweite Vorsitzende. Das Thema der ungeliebten Arbeitsstunden kam gleichfalls zur Sprache, denn im Verein wurden im vergangenen Jahr 803 Stunden Gemeinschaftsarbeit geleistet. Die Verteilung soll allerdings in Zukunft überdacht und neu geregelt werden. „15 Arbeitsstunden im Jahr entsprechen gut einer Stunde im Monat, das müsste von jedem zu stemmen sein“, appellierte Peter Krumb an die Anwesenden, sich für die Gemeinschaft einzubringen. Gleichfalls sollten die Mitglieder verstärkt auf das Erscheinungsbild der Anlage achten und Eltern einen Blick darauf werfen, dass die Kinder das Spielzeug wieder auf den Spielplatz bringen.

Für seine 50-jährige Vereinszugehörigkeit erhielt Gartenfreund Lothar Zajons das Verbandsabzeichen in Gold mit Urkunde und einen gut gefüllten Präsentkorb überreicht, seiner Frau Christel wurde in Abwesenheit die silberne Auszeichnung für 25 Jahre Mitgliedschaft zuteil. Diese konnten ebenfalls Peter Krumb und Peter Glomb entgegennehmen.

(zjs)

Außerdem tagt derBergen-Enkheimer Ortsbeirat am Dienstag, 17. März 2020, um 19. 30 Uhr in der Nikolauskapelle, Am Königshof/Marktstraße 56.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare