Bergen-Enkheimer Landfrauen besuchen Gunzenhausen

Mit dem Baron im Schlosspark

Die Bergen-Enkheimer Landfrauen genossen bei ihrem Ausflug die Idylle im Altmühltal. Foto: p

Bergen-Enkheim (red) – Wie formulierte es Carola Kaufmann bei ihren Dankesworten an die Organisatorin des Landfrauenausflugs nach Gunzenhausen im Altmühltal so treffend: „Von zwei Königinnen empfangen und von einem Baron verabschiedet. “ Ein royaler Ausflug!.

Begrüßt wurden die Ausflüglerinnen nach der Frühstückspause in Kitzingen von einem Hofrat und seinem königlichen

Gefolge auf dem Stadtbalkon an den Bleichwasen. Stadtbalkon nennen die Kitzinger einen schön angelegten Bereich am Mainufer mit herrlicher Aussicht auf das verträumte Städtchen.

Bei einem Begrüßungsschoppen hatte der Hofrat einiges über die Geschichte Kitzingens zu berichten und gab den Damen Tipps für die anschließende individuelle Erkundung der Altstadt. Weiter ging es nach Gunzenhausen, dem Ziel des Ausflugs. Das Erlebnisschwimmbad des Hotels konnte mangels Zeit kaum genutzt werden. Frühes Abendessen war angesagt, da eine nächtliche Gässchenführung durch der Ort anstand, die aufgrund einsetzenden Regens ein wenig abgekürzt wurde.

Am nächsten Morgen ging es nach Dennenlohe in den Schlosspark. Landfrau Inge Sänger hatte eigens für die Ausflüglerinnen eine Führung mit Freiherr von Süsskind, dem Eigentümer des Schlossparks, organisiert. Der Baron – auch grüner Baron genannt – ließ es sich nicht nehmen, die Besonderheiten seines weitläufigen Parks zu erklären. Mehr als 50 sehenswerte, individuell gestaltete Plätze gibt es in der Gartenanlage zu bestaunen. Dafür hätte man sicher einen ganzen Tag benötigt. So beschränkte sich der Gastgeber auf das Wesentliche, was er auch – im Eiltempo – vermittelte. Wer wollte, konnte anschließend noch einen Spaziergang durch dieses verwunschene Paradies unternehmen oder sich in der Schlossschänke bei einem kühlen Getränk oder einem kleinen Imbiss im Schatten ausruhen.

Auf Wunsch einiger Damen gab es anschließend noch einen kleinen Abstecher zu dem nahegelegen Brombachsee. Dort war bei herrlichem Sonnenschein die gesamte Palette der Wassersportmöglichkeiten zu bestaunen.

Einen Wermutstropfen mussten die Landfrauen bei ihrer Heimfahrt hinnehmen. Sie wurden unmittelbar mit den Folgen des schrecklichen Unwetters konfrontiert. Die Ausmaße der Verwüstungen schlug mancher auf den Magen. „Wir waren froh, dass unsere Fahrtrichtung nicht davon betroffen war und wir heil und sicher dank unseres besonnenen Fahrers Adrian zu Hause angekommen sind. Fazit: Wir hatten einen Schutzengel mit auf der Reise“, heißt es von den Landfrauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare