Wachwechsel im Bornheimer Geschichtsverein

Viele Neue Ideen

Neuer Vorsitzender und neuer Kalender: Jann Wienekamp präsentiert am Halblange Brunnen den neuen Stadteilkalender 2020. Foto: Schneider

Bornheim (red) – (zjs) Jann Wienekamp ist der neue Vorsitzende des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim und tritt damit die Nachfolge von Bernhard Ochs an, der bereits zu Beginn des Jahres mitgeteilt hatte, nicht mehr kandidieren zu wollen.

Stellvertreter ist Peter Schmidt, Schriftführerin Ricarda Köhler und Kassenführerin Lotti Stein. Bernhard Ochs wurde vom Vorstand zum Ehrenvorsitzenden ernannt, um damit sein jahrelanges Wirken für den Verein und den Stadtteil zu würdigen. Der ehemalige Vorsitzende ist froh über die Wahl seines Nachfolgers, schließlich ging er auf seinen Vorschlag zurück. Jann Wienekamp will den knapp 70 Mitglieder starken Verein nicht umkrempeln, möchte allerdings frischen Wind reinbringen. Dazu gehören regelmäßige Vorstandstreffen, eine Whatsapp-Gruppe und eine Jahresplanung, bei der sich jeder einbringen kann. „Der Vorstand soll sich als Team verstehen“, wünscht sich der gebürtige Ostfriese, der seit 1998 in Bornheim beheimatet ist. Für das nächste Jahr sind Ausstellungen mit Themen zum Stadtteil und über dessen Grenzen hinaus im Museumslädchen in der Turmstraße geplant. Dazu zählt der Weltfrauentag am 8. März ebenso wie 40 Jahre Wochenmarkt und Panoramabad oder 150 Jahre Binding Brauerei. „In Bornheim gab es früher mehrere Brauereien, da könnte man Tradition und Moderne als Kneipentour und -kultur durchaus verbinden“, stellt sich Wienekamp vor. Das Herz des Vereins ist das umfangreiche Archiv, das von Ehrenmitglied Max Koch verwaltet wird. Auch hier gibt es konkrete Ideen zur Modernisierung, dass nämlich Teile digitalisiert werden, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Weiter sollen damit auch die sozialen Medien wie Facebook und Co. eingebunden werden, um jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das Vereinsheim möchte der neue Vorsitzende auch anderen Vereinen als Treffpunkt schmackhaft machen. „Kommt zu uns und schaut, was ihr über euch findet“, bringt es der 40-Jährige auf den Punkt und damit das Archiv ins Gespräch. Eine Überarbeitung des Internetauftritts (www. historisches-bornheim. de) steht ebenso an wie eine englische Wiedergabe, denn davon versteht der freie Übersetzer etwas. Vieles bleibt aber auch, wie es ist. Der Newsletter „Bernemer Halblange“, die Teilnahme am bevorstehenden Nikolausmarkt am 6. Dezember und natürlich der Klassiker, der Stadtteilkalender. Die Version 2020 ist gerade erschienen und kann für neun Euro bei vielen Verkaufsstellen erworben werden. Darunter: Die Bornheim-Apotheke am Bethanienkrankenhaus, die Buchhandlung „Neumann & Eisenbletter“, der Stempel Schmidt, der Tabak Herrmann, das Kaufhaus Hessen, der Meder sowie bei „Edelbrände, Spirituosen und mehr“. Und eines hat sich Jann Wienekamp auch vorgenommen. „Ich möchte so bald als möglich dafür sorgen, dass das Uhrtürmchen auf der Berger Straße wieder ansehnlich wird, denn momentan ist dies leider nicht der Fall“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare