Bornheimer Bernhard Ochs erhält das Bundesverdienstkreuz

Urgestein ausgezeichnet

Bernhard Ochs freut sich über die Verleihungsurkunde für das Verdienstkreuz am Bande. Foto: Schneider

Bornheim/Innenstadt (zjs) – Aus den Händen von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann wurde Bernhard Ochs im Limpurgsaal des Frankfurter Römers das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland am Bande verliehen.

Der gelernte Schriftsetzer und studierte Diplompädagoge vertritt das lustige Dorf wie kaum ein anderer: Er braucht mitunter sehr lange, um auf der Berger Straße einzukaufen, was aber nicht an seiner Schrittgeschwindigkeit liegt, sondern dass ihn viele kennen. Dort ein Gruß, hier ein Schwätzchen und einen guten Ratschlag gibt es dann noch oben drauf. „Bernhard Ochs hat sich Bornheim zu seiner Enklave gemacht“, sagte Feldmann in seiner Laudation auf das Bornheimer Urgestein. Er setzt sich für die Vereine im Stadtteil ein, war jahrelang im Vorstand des Vereinsrings aktiv, hat den Bürgertreff in der Saalburgstraße in der ehemaligen Post mit ins Leben gerufen und sich auch vehement für das Folgequartier in der Burgstraße stark gemacht.

Der 71-jährige Ochs ist geschichtsbewandert und hat erst im vergangenen Jahr den Vorsitz des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim in jüngere Hände abgegeben. Dort zählt er zu den Gründungsmitgliedern und trug über viele Jahre den Titel des „Museumsdirektors“ von Frankfurts kleinstem Museum in der Turmstraße 11, dem Sitz des Vereins. Seine kultigen Stadtteilführungen in historischer Bürgerwehruniform der „Weißbüsch“ möchte er aber auf jeden Fall fortsetzen. „Wer sich engagiert, gibt viel, vor allem Zeit. Man legt nicht nur Arbeit rein, sondern auch Persönlichkeit. Aber alle, die sich engagieren, wissen: Man bekommt auch etwas zurück! Engagement kann etwas bewirken, etwas verändern. Wir brauchen Menschen, denen die Entwicklung der Gesellschaft nicht gleichgültig ist. Menschen wie Bernhard Ochs“, sagte das Stadtoberhaupt.

Gekommen waren Vereinsvertreter, Freunde, Bekannte und Politiker, denn auf diesem Feld hat sich Bernhard Ochs ebenfalls ins Zeug gelegt: 2012 trat er nach 37 Jahre Jahren aus der SPD aus, heute ist er im Stadtparlament Vorsitzender der Römer-Fraktion „Die Frankfurter“. Für den Bornheimer ist das Ehrenamt ein Lebensmotto, „denn nur so funktioniert Demokratie und gesundes Staatswesen“, zeigt sich der Geehrte überzeugt. Für seinen engagierten Einsatz wurde Bernhard Ochs schon mehrfach ausgezeichnet: Neben der Römerplakette der Stadt Frankfurt in Bronze (1989), Silber (1997) und Gold (2011) und dem Ehrenbrief des Landes Hessen (1991) wurde ihm 1997 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare