Wilder Westen in Bornheim

Schneebbelletheater spielt „Der Schatz im Sausee“

+
Tapfere Indianer, ein mexikanischer Bandit und ein Schmetterlingsfänger zaubern Wildwest-Atmosphäre in den Gemeindesaal.

Bornheim (red) – Wild-West-Fans aufgepasst: Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr führt das Schneebbelletheater das Stück „Der Schatz im Sausee“ noch dreimal im Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Bornheim, Große Spillingsgasse 24, auf – einmal für Kinder und zweimal für Erwachsene.

Los geht’s am Samstag, 2. Februar, um 15 Uhr für Kinder ab fünf Jahren. Die Großen dürfen sich das Stück dann am selben Tag abends um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 3. Februar, um 15.30 Uhr ansehen. Die Schauspieler entführen die Besucher in die abenteuerliche Welt des Wilden Westens. Old Shatterhand und Winnetou kämpfen für Recht und Gerechtigkeit. Ihr Gegner, der mexikanische Bandit Don Pedro, genannt „El Grappa“, ist zu allem bereit um an den Schatz im Sausee zu gelangen. Er schreckt weder vor Geiselnahme noch vor schlimmen Drohungen zurück.

Die Geschichte erzählt aber auch von der heimlichen Liebe zwischen „Kleiner Sauer“ und „Kleine Mispel“, den Kindern der beiden Häuptlinge „Zur Sonne“ und „Weiße Lilie“. Schon im Titel wird der lokale Bezug deutlich und die Namen der handelnden Personen lassen wieder auf einen lustigen Wortwitz hoffen, ein Markenzeichen des Schneebbelletheaters. Mit ein Grund, warum die Abendvorstellung für die Großen so beliebt ist, auch weil man den Theaterabend bei einem Glas Wein, Bier oder Äppler genießen kann.

Musikalisch wird das Stück von den Kinderchören der Gemeinde und der Band Corduroy begleitet, die nach der Abendvorstellung am 2. Februar noch ein Livekonzert spielen. Alles hängt mit allem zusammen: Die Liebe, der Schatz, der Bandit – zum Glück gibt es Winnetou und Old Shatterhand. Ob die beiden wieder eine friedliche Ordnung herstellen können wird sich zeigen, wenn der Vorhang aufgeht. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Beginn. Der Eintritt ist frei, Spenden kommen den drei Kindereinrichtungen der Gemeinde zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare