Herbst-Dippemess startet am Freitag

Rummel auf dem Festplatz am Ratsweg

Wer auf schnellere Varianten der Fahrgeschäfte mit Loopings oder Überschlägen steht, findet meist etwas.

Bornheim (jdr/red) – Ein Meer aus bunten Lichtern, der Duft nach Süßigkeiten und Gegrilltem hängt in der Luft, Kinder laufen mit qietschfarbenen Slushies über den Festplatz, während sich Erwachsene Bowle mit fruchtiger Einlage genehmigen: Ab Freitag sind das wieder typische Szenen am Bornheimer Ratsweg, denn dann startet die Herbst-Dippemess.

Bis Sonntag, 15. September, heißt es dann wieder für alle Frankfurter: Ab zu den Karussells, Buden und Imbissständen. .

Die Tradition der Frankfurter Dippemess lässt übrigens bis ins 14. Jahrhundert zurückblicken: Damals war die „Maamess“, wie sie einst genannt wurde, ein mittelalterlicher Verkaufsmarkt für Haushaltswaren. Töpfer aus dem Westerwald, dem Kannebäckerland und Urberach verkauften hier ihre Erzeugnisse, vor allem ihre Keramikschüsseln und -behältnisse, zu frankfurterisch „Dippe“, die der Veranstaltung dann auch ihren Namen gaben.

Im Laufe der Zeit gesellten sich zu den Haushaltsmessen Jahrmarktbuden und Volksbelustigung. In den 60er-Jahren musste sich die Dippemess auf den Festplatz am Ratsweg verlagern, da das Großgerät der Schausteller nicht mehr innerstädtisch platziert werden konnte. Die hier zur Verfügung stehenden Platzkapazitäten haben zu einer rasanten Entwicklung geführt. Heute ist die Dippemess Frankfurts größtes Volksfest.

Fahrgeschäfte wie Karussell, Achterbahn, Geisterbahn, Autoscooter, Wellenflug oder Taumler dominieren den Rummelplatz. Karussells für die Hartgesottenen mit Looping sind hier ebenso vertreten, wie familiengerechte Anlagen gleich einem Freizeitpark.

Hier gibt es Apfelwein ebenso wie ein breites Imbissangebot einschließlich der volksfesttypischen Grillwurst. Gebrannte Mandeln, Zuckerwatte, Spielbuden, Schießstände, Kinderkarussells, Verlosungen und Sommergärten ergänzen das Angebot.

Auf dem Programm des rustikalen Familienfest-Klassikers stehen im Herbst – im Gegensatz zu der etwas turbulenteren Frühjahrs-Dippemess – hauptsächlich familientaugliche Fahrgeschäfte. Spezielle Angebote wie ein Familientag mit halben Fahrpreisen runden das Fest ab. Am Abschlusstag am Sonntag endet die Dippemess mit einem bunten Feuerwerk.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Donnerstag zwischen 14 und 23 Uhr, am Freitag und Samstag von 14 bis 24 Uhr sowie am Sonntag von zwölf bis 23 Uhr.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Dippemess an der Station Eissporthalle/Festplatz zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare