Schüler präsentieren Abschlussarbeiten

Programm „You&Eye“ wird fortgesetzt

+
Kulturdezernentin und Projekt Stitch by Stitch mit Schülern der IGS Herder bei der Abschlusspräsentation im Museum Angewandte Kunst in Sachsenhausen.

Ostend (red) – Ein Jahr lang im Atelier arbeiten wie echte Künstler, mit viel Muße und Raum, um eigene Ideen zu entwickeln: Das durften rund 80 Jugendliche der IGS Herder und der Paul Hindemith-Schule, die in den Genuss des Kunstprogramms „You&Eye“ kamen.

Mit Unterstützung von Frankfurter Kunst- und Kulturschaffenden konnten die Jugendlichen in den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Musik, Poetry und Design kreativ arbeiten. Kulturdezernentin Ina Hartwig hatte die Schüler mit ihren Familien zu einer kleinen Werkschau im Museum Angewandte Kunst eingeladen, wo die entstandenen Arbeiten gezeigt wurden. Zur Begrüßung sagte sie: „Kulturelle Teilhabe bedeutet nicht nur Zuschauen in Museen, Kultur heißt für mich: Mitmachen! Darum geht es bei You&Eye: Hier sollen sich Jugendliche mit Fantasie und Freude und ohne Zielvorgaben ein Jahr lang frei entwickeln können. You&Eye wurde von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen. Mir ist wichtig, dass wir das Projekt fortsetzen, sodass noch mehr Jugendliche die einmalige Chance wahrnehmen können, mit Frankfurter Künstlerinnen und Künstlern zusammenzuarbeiten.“

Hartwig überreichte den Jugendlichen beider Schulen ein Geschenk in Form eines Kurzzeitstipendiums. Damit können die Schüler im kommenden Schuljahr die Kurse des Projekts Atelier 1318 in der Freien Kunstakademie Frankfurt ein Quartal lang kostenlos besuchen. Das dort mit Unterstützung des Frankfurter Kulturamtes und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main neu geschaffene Projekt soll interessierten Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich dauerhaft künstlerisch zu entfalten. „Mit dem Programm You&Eye verleiht die Stadt zudem ihrer Wertschätzung von Künstlern Ausdruck, die sich für Frankfurt als Lebens- und Arbeitsort entschieden haben“, fügte Hartwig hinzu.

Mit „You&Eye“ wurde durch das Kulturdezernat der Stadt erstmals die Förderung von in Frankfurt ansässigen Künstlern programmatisch mit der kulturellen Bildung von Jugendlichen in einem langfristig angelegten Format zusammengeführt.

Im Nachmittagsunterricht und unter fachkundiger Anleitung begaben sich die Jugendlichen aus den beiden Partnerschulen über das Schuljahr hinweg in einen kontinuierlichen Kreativprozess, aus dem die Werkauswahl für die Abschlussausstellung hervorging. Veranstaltungsort und Begegnungsstätte waren städtische und freie Kultureinrichtungen, darunter zwei Ateliers im Projektraum Balken auf dem Teves-Gelände im Gallusviertel, das Atelierfrankfurt und Ensemble Modern im Ostend sowie das Museum Angewandte Kunst. Das Anna-Freud-Institut begleitete das Programm als Kooperationspartner durch Supervisionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare