Sport, Musik und Tanz an der Friedberger Warte

Parea feiert Sommerfest zum zehnten Geburtstag

Die Frauen der Ü70-Smovey-Gruppe hatten viel Spaß bei der Vorführung ihres sportlichen Könnens.

Bornheim (red) – Mit viel Musik und mehr guter Laune feierten über 500 Gäste das zehnjährige Parea-Jubiläum auf dem Quartiersplatz an der Friedberger Warte.

Bei sommerlichen Temperaturen genossen Jung und Alt bis in die frühen Abendstunden ein unterhaltsames Programm und das gesellige Miteinander. Eröffnet wurde das Fest von Parea-Geschäftsführer Thorsten Seelig. In seiner Ansprache bedankte er sich bei den Mitarbeitern und den vielen Ehrenamtlern, die sich für das gute Miteinander im Viertel einsetzen, indem sie die Menschen im Viertel durch verschiedene Projekte und Aktivitäten zusammenbringen. „Ob Sie mit anderen Quartiersbewohnern basteln, bolzen oder gärtnern – Sie lassen etwas wachsen, lassen echte Gemeinschaft entstehen“, sagte Seelig. Bevor die Ü70-Smovey-Gruppe mit einer Kostprobe das Programm einläutete, stellte Monika Brieder, Leiterin der Begegnungsstätte „Paulinum an der Friedberger Warte“, einige der aktiven Parea-Gruppen vor und betonte: „Alle Gruppen sind offen. Wer Lust hat zum Wandern oder Plaudern, auf Wii-Spiele oder Gedächtnistraining kann sich jederzeit anschließen.“

Der Auftritt der persischen Tanzgruppe „Kereshme“ in farbenfrohen Gewändern begeisterte die Zuschauer. „Die sind wirklich gut!“, sagte eine Zuschauerin. Weiter ging es mit einer Qi Gong-Vorführung. Schnell füllte sich der Platz vor der Bühne mit Gästen, die den Anleitungen des Qi Gong- und Tai-Chi-Lehrers Dirk Ortlinghaus folgten. „Jetzt schieben wir das Boot langsam aufs Wasser.“ Körper drehten sich langsam zur Seite, Arme streckten sich mit geöffneten Händen fließend vom Körper weg. Wer beim Mitmachen oder Zuschauen Feuer gefangen hatte, kann dieser Leidenschaft bald intensiver nachgehen, ließ Monika Brieder wissen: „Am 30. August startet im Paulinum ein neuer Qi Gong-Kurs.“

Den Höhepunkt des Festes bildete der Auftritt von „FK Trio“. Musiker Jean-Pierre Derinbay und seine zwei Kollegen boten einen Mix aus verschiedenen Musikrichtungen, von Pop über Reggae bis Schlager. Ebenso erfüllten sie spontane Musikwünsche aus dem Publikum: „Bitte einen Schlager von Jürgen Drews“, rief ein junger Mann und schon ertönte „Ein Bett im Kornfeld“. Auch der Wunsch eines Mädchens, „bitte ‚Shallow‘ von Lady Gaga und Bradley Cooper“, wurde prompt erfüllt. Viele Gäste hielt es schon bald nicht mehr auf den Stühlen. Sie bahnten sich einen Weg zur Bühne, um dort ausgelassen zu tanzen und mitzusingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare