Gibbon-Männchen zieht im Frankfurter Zoo ein

Neuer Partner für Elliott

Das Gibbon-Pärchen versteht sich gut, der Zoo hofft auf Nachwuchs. Foto: Zoo Frankfurt/p

Ostend (red) – Einige Wochen lang war das Gibbon-Haus am Großen Weiher verwaist. Jetzt ist dort wieder ein Paar der hochbedrohten Weißwangen-Schopfgibbons zu beobachten. Das sieben Jahre alte Männchen Mohio ist neu im Zoo.

Hinter den Kulissen konnte es in aller Ruhe seine neue Partnerin Elliott kennenlernen. Gemeinsam sind sie jetzt in die Gibbon-Anlage umgezogen, zu der auch zwei baumbestandene Inseln im großen Weiher gehören.

Die im Mai 2007 im Zoo von Twycross in Großbritannien geborene Elliott lebt bereits seit 2016 im Frankfurter Zoo. Nach dem Tod ihres Partners war sie zunächst einige Monate allein. Im Sommer kam dann das siebeneinhalbjährige Männchen Mohio aus dem Zoo im schwedischen Eskilstuna nach Frankfurt. Nach seiner Quarantäne blieb er zunächst hinter den Kulissen, wohin auch Elliott umzog. „Ganz in Ruhe konnten sich die beiden dort, sozusagen auf neutralem Gebiet, aneinander gewöhnen. Die beiden verstehen sich sehr gut, was die Hoffnung auf Nachwuchs nährt“, sagt Zoodirektor Miguel Casares.

Weißwangen-Schopfgibbons gehören zu den bedrohtesten Affenarten überhaupt. Nördliche Weißwangen-Schopfgibbons leben in vereinzelten Regionen im Nordosten Vietnams und dem nördlichen Laos. Vor allen Dingen die Jagd, der illegale Handel sowie der dramatische Verlust ihrer Lebensräume setzt die Populationen aller frei lebenden Gibbon-Arten unter massiven Druck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare