Vierte Auflage der Klima-Piazza im Zoo

Mensch und Tier im Hitze-Stress

Miguel Casares, Rosemarie Heilig und Ina Hartwig (von links) eröffneten die Klima-Piazza im vergangenen Jahr. Archivbild: Faure

Ostend (red) – Sie ist inzwischen zur festen Einrichtung in Frankfurt geworden und aktueller denn je: Die Klima-Piazza. Zum vierten Mal läuft die Schau zum Thema Klimaanpassung diese Woche im Zoo. Drei Tage lang, vom Freitag, 16. , bis Sonntag, 18.

August, gibt es wieder Gespräche mit Experten, Infostände und Führungen zum Thema „Mensch und Tier im Klimawandel“.

„Seit 2017, als wir die Klima-Piazza gestartet haben, hat sich die Lage noch verschärft“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig: „Frankfurt war 2018 die heißeste Stadt Deutschlands. Die Bäume leiden extrem unter der Trockenheit, die Menschen unter der Hitze. Deswegen müssen wir noch mehr für Klimaschutz und Klimaanpassung tun. Die Klima-Piazza bietet dazu eine gute Grundlage.“

„Die Klima-Piazza und der Zoo Frankfurt passen bestens zusammen, denn komplexe Zusammenhänge in der Natur können hier anschaulich vermittelt werden“, erklärt Kulturdezernentin Ina Hartwig. „Die Klimaanpassung der Tiere mit ihren Möglichkeiten und Grenzen ist ein spannendes Thema von hoher Aktualität.“

Bei der Klima-Piazza laden sechs Themenhäuser dazu ein, sich näher mit den Auswirkungen des Klimawandels zu beschäftigen. Die Ausstellung auf dem Platz zwischen Zoogesellschaftshaus und Weiher hat die Klimaanpassung im städtischen Raum wie auch die Anpassungsstrategien der Tiere zum Thema.

Unter anderem wird das mit zehn Millionen Euro ausgestattete städtische „Förderprogramm Klimaanpassung – Frankfurt frischt auf“ für Gründächer sowie Begrünung von Hinterhöfen und Fassaden vorgestellt. Grün bringt Abkühlung, dämpft den Verkehrslärm und filtert zugleich Schadstoffe aus der Luft. Weitere Themen der Klima-Piazza sind Stadtplanung, Bauen, Mobilität, Wasser und Gesundheit.

Auf der „Klima-Safari“ durch den Zoo können Gäste Tiere entdecken, die in der Natur vom Klimawandel betroffen sind. Bei Sonderfütterungen können Besucher mit Tierpflegern ins Gespräch kommen.

Dass der Klimawandel auch den Gaumen erreicht, beweist Neophyten-Experte Peter Becker. Aus unliebsamen Pflanzen, die sich durch steigende Temperaturen zunehmend auch bei uns heimisch fühlen, macht er leckere Aufstriche. Probieren ergänzt studieren.

Zum Auftakt der Klima-Piazza gab es gestern Abend bereits einen Dialog mit Bürgern im Zoogesellschaftshaus. Unter dem Motto „Es geht den Pflanzen wie den Menschen“ diskutierten Stadträtin Heilig, Vera Enzi von der österreichischen „Grünstattgrau“ Forschungs- und Innovations-GmbH, Umweltamtsleiter Peter Dommermuth und Professor Georg Zizka vom Senckenberg Forschungsinstitut über Klimawandel und Artenschutz in Frankfurt.

Weitere Informationen zur Klima-Piazza stehen auf www.frankfurt-greencity.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare