Lerchenherbst bei der Turngemeinde Bornheim mit anspruchsvollem Programm

Musikalisch-sportliches Feuerwerk gezündet

Die Tanzgruppen der TG Bornheim präsentierten in glitzernden Kostümen ihre aktuellen Choreografien. Foto: Faure

Bornheim (jf) – Die Zeiten gebratener Lerchen mit frischem Wein sind längst vorbei. Die Feldlerche, inzwischen auf der Roten Liste und gefährdet, wurde 2019 gar Vogel des Jahres. Geblieben ist aber der Name: Lerchenherbst. Seit 1982 feiert die Turngemeinde Bornheim dieses Fest – dieses Jahr mit 17 Programmpunkten.

TG-Vorsitzender Peter Völker begrüßte die rund 400 Gäste in der Sporthalle in der Berger Straße. „Wir haben unsere Räume modernisiert und eine neue Heizungsanlage eingebaut. Mit über 30.000 Mitgliedern ist die TG der größte Breitensportverein Deutschlands. Wir bieten knapp 1500 Stunden Sport in der Woche an“, zog Völker Bilanz. Allein 8000 Teilnehmer verzeichne das Babyschwimmen, es gibt 119 Seepferdchenkurse mit 1250 Teilnehmern. „2020 wird es der Verein sein 160-jähriges Bestehen feiern, schon jetzt bereiten wir dieses Jubiläum vor.“

Vorbereitet wurde auch der Lerchenherbst – und zwar bereits am Vorabend von rund 40 Aufbauhelfern. 20 Mitglieder waren am Veranstaltungstag im Service tätig, rund 100 Akteure zeigten ihr Können auf der Bühne. „Ein großes Dankeschön gilt allen, die dabei mithelfen“, sagte Völker. Einen Blumenstrauß gab es ebenfalls: Franz Steul, der viele Jahre die Geschicke des Vereins mitlenkte, hatte Geburtstag. Die Moderation des Abends übernahm Vorstandsmitglied Petra Römer.

Unter Stabführung von Heinrich Hamacher erinnerte zum Auftakt ein Medley an die Zeiten der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck. In Heckschem Tempo (fast) kündigte Römer beliebte Titel aus den Jahren 1969 bis 2001 an. Schon war Stimmung im Saal, die ersten Gäste sangen mit und tanzten sogar.

Im ersten Block zeigten die Main Dancers, trainiert von Rosalinde Basta, Jazzdance zur Musik von Grieg bis Mozart – eine überraschende Mischung. Ebenso wie die Seniorentanzgruppe in Dirndl und Lederhosen, die zu „Rock mi“ von voXXclub auftrat.

Tribaldance mit Galina Yakovleva stand anschließend auf dem Plan – die Damen hatten sich dafür einen chinesischen Fächertanz ausgesucht. Zumba Gold mit Übungsleiterin Sandra Duran zeigte, dass man auch als etwas älteres Semester durchaus noch manchen Jungen sportlich etwas vormachen kann. Kleine und größere Katzen, „domptiert“ von Alexandra Diedrich, zeigten als Showballett ihre Krallen und ihre anmutigen Bewegungen.

Anschließend beendete ein Besuch in Las Vegas mit Elvis, einem Kurzstopp in der berühmten Wedding Chapel, Pokerrunde und den (be)zaubernden Ehrlich Brothers den ersten Teil des Abends. Die Prellballer, trainiert von Christel Steul, gaben alles und holten zum abschließenden Fliegerlied alle Ehrengäste mit auf die Bühne. Der Saal tobte, die Pause war dringend geboten.

Wirbelnde Körper starteten den zweiten Part: Hap Ki Do unter Übungsleiter Christoph Müller ließ die Zuschauer staunen. Die Karate-Frauen im Anschluss demonstrierten glaubhaft, dass man sich nicht mit ihnen anlegen sollte. Florian Bonvissuto hatte sie gelehrt, wie man sich verteidigt.

Showtänze mit den von Helga Zabel trainierten Turniergruppen der New und Black Angels lehnten sich musikalisch an die Helden der Karibik und an James Bond an. In Grün-Weiß-Rot traten die Line Dancer (Übungsleiterin Christa Rauhut) mit einem italienischen Medley auf.

Die Showdance-Gruppe Euphoria, trainiert von Antje Quitta und zum dritten Mal dabei, überzeugte mit einem Gangster- Medley.

Rasant begann der nächste Block mit Jumping und den Mädels um Sarah Hennefarth. Schweißausbrüche bekommt man da schon vom Zusehen. Und Achtung vor dieser Sportart: Elena Bauers Black Warriors boten Showtanz zu einem Remix, die Black Angels begeisterten ein zweites Mal.

Welche Sportarten werden eigentlich in der TG angeboten? Ein lustiges und temporeiches Ratespiel der hauptamtlichen Mitarbeiter auf der Bühne begeisterte das Publikum.

Was konnte nach diesem furiosen Programm noch kommen? Der Stargast: Bernd Müller eroberte die Gäste mit Parodien bekannter Stars von den Höhnern bis Udo Lindenberg. Wer braucht da noch gebratene Lerchen, wenn es den Lerchenherbst der TG gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare