Über Frankfurter Kleingartenwesen und seine Bedeutung informiert

Koreaner besuchen KGV Buchhang im Ostend

Die koreanischen Gäste posieren für ein Erinnerungsfoto beim Kleingartenverein Buchhang. Foto: p

Ostend (red) – Kürzlich hat eine Koreanische Delegation während ihrer Europareise den Kleingärtnerverein Buchhang im Ostend besucht und sich über das Kleingartenwesen in Frankfurt informiert. Die Delegation setzte sich hauptsächlich aus Beamten und Landwirten zusammen.

Interessiert lauschten die Gäste aus Südkorea den Ausführungen des Ehrenmitgliedes des KGV Buchhang, Berthold Moosbauer und seiner Frau Uschi und stellten viele Fragen zu den Kleingärten und ihrer Bedeutung sowie dem gesellschaftlichen Rang in der Stadt. Herausragend waren dabei für die Gäste die terrassenmäßig angelegten Kleingartenparzellen und der dortige Anbau von unterschiedlichsten Obst- und Gemüsesorten. Neben organisatorischen Fragen rund um den Verein und die generellen kleingärtnerischen Strukturen in Frankfurt, interessierten die Gäste besonders die Vereinsmitglieder an sich, sei es vom Alter her oder auch von der zeitlichen Beschäftigung, die ein Garten zur Bewirtschaftung erfordert. Dem KGV Buchhang wurde im Anschluss an eine kulinarische Kostprobe aus den Gärten Lob und Anerkennung für sein Wirken und seine Position in der Stadt Frankfurt am Main ausgesprochen. Abgerundet wurde der Besuch mit einer bilingualen Broschüre, die der Dachverband R.V. Kleingärtner Frankfurt /Rhein-Main der Delegation zur Verfügung stellte. In der Broschüre wurden alle Informationen anschaulich in deutscher und koreanischer Sprache zum Nachlesen zusammengefasst. Zum Abschied überreichte der KGV Buchhang jedem koreanischen Gast noch ein kleines Erinnerungsgeschenk an den Besuch in Frankfurt.

„Wir sind in Frankfurt auf einem guten Weg“, sagte Oliver Lang, Vorsitzender des Dachverbandes. „Es hat sich weit herum gesprochen, dass das Kleingartenwesen in Frankfurt etwas Besonderes ist. Die Kleingärten sind insbesondere ein wichtiges städtebauliches und unter klimatischen Aspekten betrachtet, ein nicht mehr wegzudenkender Gesundheits- und Umweltfaktor für eine Metropole wie Frankfurt.“ „Wenn man es nicht ganz genau nehmen würde“, sagte Lang lachend, „ist das Kleingartenwesen in Frankfurt nach dem Apfelwein und dem Handkäs’, die zweit wichtigste und lebendigste Attraktion, vielleicht sogar noch vor der neuen Altstadt.“ „Mal ehrlich, warum sollten wir das Kleingartenwesen nicht auch exportieren. Also nicht die Gärten, aber das dafür vorhandene Know-how und die organisatorischen Strukturen dazu. Wir haben die Expertise dazu.“ Dies stellen Lang und sein Dachverband sowie die Kleingarten-Stiftung aktuell unter Beweis. Sie erarbeiten mit dem Grünflächenamt der Stadt und weiteren Beteiligten ein Kleingartenentwicklungskonzept, das ebenfalls seit langem politisch gefordert und kürzlich als Projekt gestartet wurde. „Damit wird auch zum Ausdruck gebracht, dass die Kleingärten für die Stadt Frankfurt wichtig sind und nicht alles nach Lust und Laune der verschiedenen Architekten und Bauplaner, wild und frei bebaut werden darf“, sagt Lang abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare