Untreue, magische Zahlen und Bier

Klein-Kunst-Bühne: Buntes Programm und viele Besucher

+
Balanceakt auf Flaschen und Brettern: Peter Pfennig alias Markus Rockenbach.

Bornheim (jf) – Balancieren auf Flaschen? Szenen auf Zuruf? Magie mit Publikumsbeteiligung? Geht alles auf der Bernemer Klein-Kunst-Bühne (BKKB).

Einmal im Monat treten Dichter, Sänger, Musiker, Magier, Theatergruppen und Artisten im Saal der Evangelischen Kirchengemeinde Bornheim auf. Kai Ahnung hält als bewährter Durchs-Programm-Leiter die einzelnen Acts der Show zusammen im „schönsten Teil der Stadt“. Längst ist die Auftakt-Musik nach der Melodie „Hard Rock Cafe“ zum bekannten Erkennungszeichen geworden. Die Februarausgabe der BKKB begann mit Improvisations-Theater der seit zehn Jahren aktiven Gruppe „Omelett komplett“ aus Frankfurt. In der ersten Szene ging es um Untreue, drei unterschiedliche Charaktereigenschaften und ein Gespräch bei der Eheberaterin. Mit ungewöhnlichem Ausgang: Man ging zu dritt essen.

Der staatlich geprüfte Moderator musste auch schon immer beim Bühnenaufbau helfen – dem zweiten Künstler stellte er einen magischen Tisch auf. Convin Splettsen bezauberte mit Zahlentricks, bei dem ihm Menschen aus dem Publikum assistierten. Mit großen und kleinen Bierflaschen beschäftigte sich Peter Pfennig alias Markus Rockenbach. Seine Balanceakte auf schmalen Flaschenhälsen und Brettern waren schon etwas Besonderes. Mit psychologischen Gedichten wandte sich Ulli Hildebrand ans Publikum und brachte es zum Nachdenken über Mut, Kindheit und Selbstfindung.

Lieder von Reinhard Mey zum Abschluss

Den Schlusspunkt des Abends setzte Reiner Roßkopf mit Liedern von Reinhard Mey. Seine Interpretationen von „Ich wollte wie Orpheus singen“, „Zeugnistag“, „Diplomatenjagd“, „Wie vor Jahr und Tag“, „Man kann nicht immer nur die Wahrheit sagen“, und „Männer im Baumarkt“ begeisterten das Publikum. Da durfte als Zugabe zum Schluss das „Gute Nacht, Freunde“, bei dem viele Gäste mitsangen, nicht fehlen.

Den Veranstaltern ist es wieder gelungen, einen sehens- und hörenswerten Mix zusammen zu stellen. Dass es gefallen hat, zeigten die vielen Geldscheine in der gut gefüllten Spendenbox.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare