Eltern-Kind-Treff erfreut sich großer Beliebtheit

15 Jahre „Blauer Elefant“

Karin Guder, Benjamin mit seiner Mutter, dahinter Claudia Lukaschek, Stefan Schäfer, Karin Erbach und Annabelle Gleske (von links) im Eltern-Kind-Treff. Foto: Faure

Nordend-Ost (jf) – Vor 15 Jahren befand sich der offene Eltern-Kind-Treff „Blauer Elefant“ noch im Untergeschoss des Nachbargebäudes am Günthersburgpark, in dem auch die Geschäftsstelle des Kinderschutzbunds ihre Räume hat.

2013 gab es einen erheblichen Wasserschaden, die Verantwortlichen kamen auf die Idee, in die unteren Räume der benachbarten Orangerie zu ziehen. „Die mussten natürlich erst einmal hergerichtet werden. Nun sind wir froh, diese schöneren und größeren Räume zu haben“, erzählte Karin Erbach.

Seit Januar 2005 – also beinahe von Anfang an – ist die 85-Jährige (und damit ist sie nur die Zweitälteste) einmal wöchentlich dabei. „Ich komme noch genauso gerne wie am ersten Tag“, sagte sie. Mittlerweile besuchen die Mütter mit den zweiten und dritten Kindern den Treff, es geht fröhlich und manchmal ganz schön laut zu. „Alle wollen, dass es den Kindern beim ‚Blauen Elefanten’ gut geht. Wenn die Kinder glücklich sind, sind es die Eltern und die Betreuer ebenfalls“, sagte Erbach. „Im Winter und bei ungemütlicher Wetterlage sind bis zu 25 Kinder da, im Sommer nutzen die meisten den schönen Park“, berichtete Erbach. Annabelle Gleske, Erste Vorsitzende des Kinderschutzbunds, begrüßte die Mütter, Väter, Kinder und Gäste. Geschäftsführer Stefan Schäfer nahm ebenfalls an der Jubelfeier teil. Zwei Tafeln mit Fotografien berichten von den vergangenen 15 Jahren. Auch Ortsvorsteherin Karin Guder sah sich die Tafeln an, anschließend sagte sie: „Der ‚Blaue Elefant’ ist etwas Besonderes am Rand des Günthersburgparks. In der Orangerie, in der zum Geburtstagsfest Bobbycar gefahren wird, finden viele Veranstaltungen zum Thema Kinder und Eltern statt. Der Treff ist ein Erlebnis- und Erfahrungsraum außerhalb der Familie und hat sich bewährt.“ Eine junge Mutter nickte und bemerkte: „Ich bin dankbar, dass es diesen Treff gibt, er hat mich vor der Isolation bewahrt.“

Ehrenamtliche Helfer werden gesucht

Elf Frauen und ein Mann im Alter zwischen 55 und 87 Jahren betreuen ehrenamtlich den Eltern-Kind-Treff an der Comeniusstraße, Claudia Lukaschek leitet das Angebot des Kinderschutzbunds. Von 9.30 bis 13 Uhr hat der Treff montags bis freitags und mittwochs zusätzlich von 15 Uhr bis 17 Uhr für Kinder bis drei Jahren geöffnet. Seit zehn Jahren gibt es einen weiteren Eltern-Kind-Treff im Gallus, seit zwei Jahren ein solches Angebot auf dem Riedberg.

Wer sich vorstellen kann, ehrenamtlich bei diesem Treff mitzuarbeiten, kann sich gerne bei Claudia Lukaschek Z 069 97090142, E-Mail claudia.lukaschek@kinderschutzbund-frankfurt.de melden: „Wir suchen noch Helfer“, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare