Moderne mobil erleben

Projekt Neues Frankfurt: Neuer Bus und neue Bahnen

+
Ina Hartwig hinterm Steuer: Die Dezernentin übernahm die Jungfernfahrt in die Innenstadt.

Riederwald (red) – Kulturdezernentin Ina Hartwig und VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott haben eine eigens bedruckte U-Bahn, einen Bus und eine Straßenbahn vorgestellt, die bis zum Ende des Jahres in Frankfurt unterwegs sein werden und auf das historische Großstadtprojekt Neues Frankfurt hinweisen.

„Die Fahrzeuge sind mit historischen Aufnahmen der Architektur des Neuen Frankfurt bedruckt. Frankfurt nutzt das Bauhausjubiläum, um sein eigenes klassisch-modernes Kulturerbe neu zu entdecken. Das Interesse der Menschen an diesem Kapitel der Stadtgeschichte ist riesig, wie die Besucherzahlen der beteiligten Museen zeigen“, sagte Kulturdezernentin Hartwig. „Der Slogan auf den neu gestalteten Fahrzeugen ,Zum Neuen Frankfurt auf Schienen’ verdeutlicht die gute ÖPNV-Verbindung der Siedlungen in der Gegenwart und macht Lust auf einen Besuch“, sagte Hartwig. Der gleichnamige Faltplan, den das Forum Neues Frankfurt jüngst veröffentlichte, konkretisiert dies für Besucher.

Ina Hartwig und Thomas Wissgott stellen Verkehrsmittel mit Motiven zum Projekt „Neues Frankfurt“ vor.

Zur Jungfernfahrt übernahm die Kulturdezernentin selbst das Steuer einer der Bahnen und brachte Vertreter der am Jubiläum beteiligten städtischen Museen, des Forums Neues Frankfurt sowie der Presse damit in die Innenstadt. Thomas Wissgott betonte: „Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Kulturdezernat der Stadt Frankfurt dieses bedeutende und stilprägende Thema der Architektur auf unseren Fahrzeugen präsentieren zu können“. Die Gestaltung des Faltplans und der Fahrzeuge der VGF orientiert sich an einer Stadtkarte aus der Ära von Ernst May. Das Büro Profi Aesthetics – drei Absolventen der Hochschule für Gestaltung, Offenbach – adaptierten die Grafik des Neuen Frankfurt in das Design des 21. Jahrhunderts.

Im Rahmen des Bauhausjubiläums 2019 weist die Stadt Frankfurt mit einem umfassenden Aktivitäten- und Veranstaltungsschwerpunkt auf das Neue Frankfurt hin, das in den 1920er Jahren als Parallelentwicklung des Bauhaus weltbekannt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare