Jubiläumsjahr in St. Josef endet mit Festgottesdienst

Große Resonanz auf Tanz und Gespräch

Die Taizé-Nacht zog zahlreiche Besucher in die Kirche. Foto: Hans-Peter Brack/p

Bornheim (red) – Gesprächsabend, Tanz, Predigtreihe, Taizé-Gesänge – in Sankt Josef war im fast abgelaufenen Kirchenjahr besonders viel los. Schließlich wurde ein außergewöhnliches Jubiläum gefeiert: 150 Jahre Katholische Kirche in Bornheim.

Grund genug für den Ortsausschuss, eigens einen Vorbereitungsausschuss ins Leben zu rufen, der Ideen für das Jubiläumsjahr entwickelte und die Veranstaltungen umsetzte. Geistliche Themen sollten dabei ebenso eine Rolle spielen, wie gesellige Abende. Deshalb wurde eine Predigtreihe mit unterschiedlichen Protagonisten organisiert, aber auch ein Tanz in den Mai.

Das Engagement von Anja Haag, Monika Donat, Kirsten Frank, Martin Hütter und Hans-Peter Brack vom Jubiläumsausschuss hat sich gelohnt. „Alle Veranstaltungen sind sehr gut angekommen, sowohl die geistlichen Impulse als auch die geselligen“, sagt Hans-Peter Brack. Immer wieder habe es Nachfragen gegeben, sie im kommenden Jahr zu wiederholen. Selbst zum Gesprächsabend mit Pfarrer Patrick Irankunda, der sich gedanklich auf die Wege des Apostels Paulus begab, kamen rund 40 Zuhörer. „Das hat uns besonders gefreut, weil die Form der Gesprächsabende heute sonst nicht mehr so angenommen wird.“

Auch Anja Haag freute sich, dass mit dem abwechslungsreichen Programm offenbar ein Nerv getroffen wurde, „und das nicht nur bei den Gemeindemitgliedern, sondern auch bei Menschen, die mit St. Josef vorher nicht so in Kontakt standen.“ Besonders der Dämmerschoppen unter den Arkaden vor der Kirche habe viele Passanten angesprochen, ergänzt Brack. „Das hat gezeigt, dass wir nach außen hin offen sind.“

Bei Pfarrer Markus Schmidt, der in die Pfarrei kam, als die Planungen schon begonnen hatten, liefen die Ausschussmitglieder mit ihren Ideen offene Türen ein. „Er war sofort Feuer und Flamme für das Projekt“, erinnert sich Hans-Peter Brack. Für ihn sei zunächst alles neu gewesen, sagt Schmidt. „Mich haben dann besonders die Predigtreihe, der Tanz in den Mai, das Taizé-Gebet und der Weinabend unter den Arkaden beeindruckt. Das hätte ohne das große Engagement des Ausschusses und die Hilfe des Ortsausschusses nicht so durchgeführt werden können.“

Dass die Nachfrage groß gewesen sei, diese besonderen Veranstaltungen auch für die Zukunft fest einzuplanen, freute nicht nur den Pfarrer: „Wir bemühen uns, das umzusetzen, ob es wieder klappt, muss man sehen“, sagt Hans-Peter Brack. Und Anja Haag ergänzt, dass besonders bei der Taizé-Nacht und dem Tanz in den Mai eine Wiederholung gewünscht wurde. „Auch eine Predigtreihe, um sich mit einem Thema intensiver zu beschäftigen, sei nicht abwegig. „Wir müssen dazu aber Leute finden, die sich an der Organisation beteiligen.

Pfarrer Schmidt trug schließlich als Ausschussmitglied zum Jubiläumsjahr auch selbst etwas bei. Er besorgte in Hochheim, seiner früheren Wirkungsstätte, 600 Flaschen Riesling, die mit einem speziellen Jubiläumsetikett bedruckt wurden. Sie wurden bei allen Veranstaltungen ausgeschenkt und verkauft.

Kürzlich wurde mit einem Festgottesdienst in St. Josef das Jubiläumsjahr abgeschlossen. Anschließend gab es Gelegenheit, bei einem Glas Jubiläumswein in Erinnerungen zu schwelgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare