Bäppi La Belle

Goodbye und Hello für großen Entertainer

+
Hausherr Bäppi La Belle im Publikumsbereich des Theatrallalla.

Nordend (jf) – Nein, er gehe nicht weinend durchs Haus, der Entschluss fiel ja bereits im September des vergangenen Jahres: Das Theatrallalla und das Tanzzentrum Bäppler-Wolf verlassen das Haus in der Friedberger Landstraße 296.

Das Gebäude muss ohnehin dem Wohnungsbauprojekt Günthersburghöfe weichen, da braucht man jetzt nicht auf den letzten Tag vor der Abrissbirne zu warten. Nach 30 Jahren Tanzschule und 26 Jahren Theatrallalla ist Schluss. Zumindest in der Friedberger Landstraße. Ein weiteres Domizil hat die Tanzschule im nahen Bad Vilbel. Und dort könnten später auch Proben für Show und Theater stattfinden. Denn Schluss heißt nicht Ende und vorbei. Im März steht im Theatrallalla noch „Der zerdepperte Bembel“, und im April „Hessisch fer Aafänger“ auf dem Programm. Dann zieht Bäppi La Belle nochmals alle Register und bringt das Beste aus den vergangenen sechs Jahren in einer Festwoche vom 29. April bis zum 5. Mai auf die Bühne: „Die Fledermaus“, „Sissi – Beuteljahre einer Kaiserin“, „Verliebt, verlobt, verheiratet“, „Ben Hur – und die Ratten der Rennbahn“, „Mandolinen und Mondschein“ und „Best of La Cage aux Folles“. Und eine bereits ausverkaufte Abschiedsshow am 5. Mai.

In den vergangenen fünf Jahren war das Theatrallalla mit rund 90 Plätzen nicht immer ausgebucht, der heiße Sommer 2018 tat sein Übriges in puncto Auslastung. Also zog Thomas Bäppler-Wolf die Reißleine: „Es war die richtige Entscheidung.“ Wer an Stücken aus dem Fundus interessiert ist, kann sich an den Verkaufstagen am 16. und 17. April sowie vom 10. bis 12. Mai im Theatrallalla umsehen. „Natürlich wird nicht alles verkauft, die Prunkstücke werden eingelagert“, erklärt der Entertainer. Ende in der Friedberger Landstraße heißt nach der Sommerpause auch Aufbruch zur Tour. Am 31. August wird es im Darmstädter Hof in Nieder-Eschbach die Premiere von „Ja, ja, der Äppelwoi“ geben. Die Show wird auch in Seckbach („Zum Rad“) und im Gemeindesaal der Friedenskirche im Gallus zu sehen sein.

Im September schlüpft Bäppi in die Kleider einer Detektivin: „Miss Moppel – 16.50 nach Offenbach“, im Offenbacher Capitol wird am 30. September die „Bäppi Revival Band“ mit Gast Michael Kargus Hits der Beatles, von Simon and Garfunkel und Joan Baez aufführen. Neu kommt Ende November das Ekel Alfred in „Ein Herz und eine Seele“ auf die Bühnen im Haus Gallus, im Titus Forum und im Haus Ronneburg.

Abschied sieht eigentlich anders aus. Und Bäppi La Belle ist untätig unvorstellbar: „Nach einigen Wochen Auszeit muss ich wieder auf die Bühne“, gesteht er selbst. Hinzu kommen weitere Filmprojekte. Und Führungen durch die Altstadt. Außerdem ist der Gedanke eines kleinen, feinen etwa 50 Plätze bietenden, barrierefreien Theaters noch nicht vom Tisch. Vorschläge hört sich Thomas Bäppler-Wolf gerne an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare